Tasteninstrumente

Klavier, Keyboard, Akkordeon, Cembalo, Orgel

Was diese Instrumente verbindet, ist das Spiel auf einer Tastatur sowie ihre Klangvielfalt.

Während sich Akkordeon und Klavier mit einem Manual begnügen, hat das Cembalo, mechanisch und klanglich ein Vorläufer des Pianoforte bzw. des Klaviers, oft zwei, die Orgel sogar drei und mehr Manuale.

Tasteninstrumente sind gesuchte Partner für das Zusammenspiel mit anderen Soloinstrumenten bzw. Sängern. Das Repertoire der Spielliteratur scheint dahingehend unerschöpflich zu sein. Im Unterricht auf Tasteninstrumenten zählen neben der technischen und musikalischen Förderung die Koordination und das Zusammenspiel beider Hände zum wichtigsten Baustein. Das Klavier gehört zu einem der beliebtesten Tasteninstrumente. Lehrkräfte bzw. die Schulleitung unterstützen sie gerne bei den Bemühungen um ein qualitativ gutes und kostengünstiges Instrument. Das Akkordeon nimmt unter den Tasteninstrumenten eine eigene Rolle ein, da es nicht auf Füßen steht, sondern um den Körper gehängt wird. Dem Körper angepasste Instrumente ermöglichen den frühen Beginn.
Das Keyboard hat im Vergleich zum Klavier eine durch Technik erweiterte Klang- und Rhythmusvielfalt. Es hat vornehmlich im Bereich der Popularmusik seinen Stellenwert.

Unterricht in Cembalo und Orgel vermittelt die Musikschule an örtliche Kirchenmusiker. Für den Beginn des Orgelunterrichts ist  2–3 Jahre Klavierunterricht Voraussetzung.

Empfohlenes Einstiegsalter: ab 6 Jahre (Ausnahme: Orgel)